The Prisoner Nummer 6

Speedlearn

NUMMER 6
nach stichwort
THE PRISONER
by keyword

FREUNDLICHER FONT
FRIENDLY FONT

1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
31 32 33 34 35 36
37 38 39 40 41 42
43 44 45 46 47 48
49 50 51 52 53 54
55 56 57 58 59 60
61 62 63 64 65 66
67 68 69 70 71 72
73 74 75 76 77 78
79 80 81 82 83 84
85 86 87 88 89 90
91 92 93 94 95 96
97 98 99 100 101 102
103 104 105 106 107 108
109 110 111 112 113 114
115 116 117 118 119 120
121 122 123 124 125 126
127 128 129 130 131 132
133 134 135 136 137 138
139 140 141 142 143 144
145          

BEWEGEN SIE DEN CURSOR
ÜBER DIE ZIFFERN!

No. 12:
You don't believe it. A university level degree in three minutes.
No. 6:
It's improbable.
No. 12:
But not impossible.
No. 6:
Nothing is impossible
in this place.

No. 12:
Nicht zu glauben. Ein Universitätsabschluss in drei minuten.
No. 6:
Unwahrscheinlich.
No. 12:
Aber nicht unmöglich.
No. 6:
Nichts ist unmöglich
an diesem ort.

 

FREUNDLICHER FONT
FRIENDLY FONT

Das produktionsdesign von NUMMER 6 beließ es nicht bei bunten kostümen und regenschirmen für die masse der statisten, sondern schuf einen fast völlig geschlossenen eigenen kosmos der zeichenhaftigkeit. Prominent zweifellos das emblematische Pennyfarthing-Hochrad (mehr...). Dazu gehört aber auch die schrift, in der die serie sich zuallererst präsentiert und die sich auf ausstattungsgegenständen wiederfindet.

Für den titelvor- und abspann von NUMMER 6, für dossiermappen, landkarten und konservendosen wurde, äußerst passend, die antikisierende schrift Albertus als ausgangsbasis verwendet und mit einigen kleinen abänderungen versehen.

Die Albertus wurde 1932 bis 1940 von Berthold Wolpe entworfen, wobei es zunächst nur großbuchstaben gab. Wolpe (geb. 1905 in Offenbach am Main, gest. 1989 in London) war Typograf und Lehrer. "Er wurde als Sohn einer jüdischen Familie geboren. Er studierte an der Kunstgewerbeschule Offenbach bei Rudolf Koch. Als sein Mitarbeiter war er an der berühmten Deutschlandkarte des Insel-Verlages beteiligt und arbeitete an Kochs ABC-Büchlein mit. 1935 musste er Deutschland verlassen und emigrierte nach London, wo er bis 1940 bei der Fanfare Press arbeitete. Für den Verlag Faber & Faber entwarf er bis 1971 über 1.500 Buchumschläge." (Quelle: Wikipedia)

Den namen erhielt die schrift nach der lizensierung für Monotype in England nach Albertus Magnus, dem mittelalterlichen wissenschaftler und philosophen. Starke einfachheit stand im vordergrund, die serifen wurden auf ein minimum reduziert. Bei der gestaltung orientierte Wolpe sich an bronzenen lettern, die von ihren äußeren umrissen ausgehend entwickelt wurden, anstatt die schrift in das trägermaterial einzuschneiden. So steht der font zwischen den klassischen serifenschriften und den modernen serifenlosen.

Village heißt der NUMMER-6-true-type-font, entwickelt wurde er von Mark F. Heiman, der ihn zum freien download zur verfügung stellt. Für den einsatz auf dieser wie überhaupt auf websites kommt er nur als grafik, nicht aber als font in betracht, weil er auf standardmäßig eingerichteten computern nicht existiert und das betriebssystem andernfalls eine ersatzschrift wählen würde, die eventuell das seitenlayout zerstört.

SCHÖNES BEISPIEL FÜR DIE NUTZUNG
DER EIGENEN TYPOGRAFIE

Die schrift Village eignet sich nicht besonders für fließtext, man sollte sie für überschriften, zwischentitel o.ä. benutzen. Und man muss schon die kleinbuchstaben nehmen, dort sind die änderungen am deutlichsten sichtbar. Wie bei den meisten serifenschriftarten wirkt die verwendung von nur großbuchstaben innerhalb größerer texte eintönig. Auffällig ist das kleine "e", dessen oberer bogen nach rechts geöffnet wurde, sodass es dem "Euro"-zeichen ähnelt. Das kleine "i" sowie das "j" verloren ihre punkte. Und für den namen des hauptdarstellers McGoohan wurde als sonderzeichen ein großes "G" kreiert. Für das "P" im vornamen Patrick sowie im wort Prisoner kommt dagegen ein extrem skaliertes kleines "p" zum einsatz.

Die mustertafel zeigt in gedruckter 24-punkt-größe zunächst die beiden weit verbreiteten fonts Arial und Times New Roman sowie Albertus und Village, einschließlich der darin enthaltenen beiden von markisen gekrönten Pennyfarthings:
1. Arial
, 2. Times New Roman, 3. Verdana, 4. Albertus, 5. Village, 6. & 7. schriftname in Albertus und Village.
Wer sich grafisch betätigen und das Pennyfarthing benutzen möchte, sollte sich deshalb den font besorgen und diesen mit einem bildbearbeitungs- oder vektorgrafikprogramm skalieren, anstatt fremde bilddateien unter erheblichem qualitätsverlust zu zweifelhafter größe aufzublasen.

EVTL, VERGESSEN ZU ERSETZEN: DAS "E" AUF DER KARTE

Wahr ist aber auch, dass die nutzung der typografie nicht überall durchgehalten wird. So prangt der titel des tageszeitung "The Tally Ho" seltsamerweise in klassischer Times-schrift. Und hier und da findet man die typos Albertus und Village nebeneinander, das kleine "e" unverändert, wie etwa auf der karte, die Nummer Sechs im laden erhält. Warum? Wir wissen es nicht.

 

 

FRIENDLY FONT

It wasn't enough for the production design department of THE PRISONER to deal with colourful costumes and umbrellas for the great number of extras. An almost entirely self-contained world of signs was created with the Pennyfarthing doubtlessly standing out (more...) and most notably the typeface characters that the series is presented with to the public at the beginning of each episode. Those characters do also appear on several props.

For the PRISONER's credit and end-title sequences, for folders, maps and food cans (but not, strangely, for the "Tally Ho" headlines) the aptly antiquesizing Albertus type was used as a basis and changed slightly.

Berthold Wolpe first designed Albertus in 1932 to 1940 creating only big letters, the lower-case letters following a few years later. After Monotype in England was commissioned the typeface it was named after Albertus Magnus, the medieval scientist and philosopher. Its reduced serifs express strong simplicity. Wolpe developped the type-face according to bronze letterings with the letters being cut from their outlines instead of carving them into the base material. The font, therefore, stands right between the classical, serif letters and those non-serif moderns.

The PRISONER true-type font is known as Village and it was created by Mark F. Heiman who provides it free of charge (e.g. here...). It isn't particularly suitable for use on websites, though. Only as graphic files it can be used instead, not the font itself. Because it isn't installed on any standard computer system. The operating system will then proceed and chose a substitution font which might ruin the page layout.

A NICE EXAMPLE FOR THE USE OF
THEIR OWN TYPOGRAPHY

The Village typeface, also, isn't really the right choice for big quantity texts, rather for headlines or text inserts. And it is advised to use the lower-case letters through which the changes to the original font can be seen best. As with most serif-typefaces using only upper-case letters will result in some visual monotony when a certain quantity of text is employed. The most remarkable change was applied to the lower-case "e". Here the upper right bow was opened up to give this letter almost a "Euro" sign appearance. The lower-case dots of the "i" and "j" were abolished and for the principal character's name McGoohan a special upper-case "G" character was created. And for the letter "P" of Patrick a lower-case but extremely upscaled letter "p" is used. The same applies to the word Prisoner.

For comparison the above table demonstrates the look of the two popular fonts Arial and Times New Roman, first, and that of Albertus and Village, all 24 points in printsize, in addition the included canopied Pennyfarthings as special characters:
1. Arial
, 2. Times New Roman, 3. Verdana, 4. Albertus, 5. Village, 6. & 7. typeface name in Albertus and Village
Those willing to train their creative powers using the Pennyfarthing symbol should download the font and process, i.e. enlarge the character with an imaging or vector-graphics tool rather than copying other people's image files and blow them up to some very questionable dimensions while the image quality fades.

NO PROPER "E" ON THE VILLAGE MAP. WAS IT FORGOTTEN?

It is also true that the specific typography isn't in use all over the series. The name of the newspaper "The Tally Ho" is set in rather traditional Times manner. Every now and then both, Albertus and Village are in use next to each other, the lower case "e" unchanged: on the Village map that Number Six receives in the shop. Why is it? We don't know.


Contact impressum filmtexte - texts on film deutsch english language
  "Wir sehen uns!" oder L'année dernière au Village · The Prisoner · Nummer 6

 

seitenanfang

 

WIR SEHEN UNS! D
BE SEEING YOU! E
THE CAFE
FREE SEA
OLD PEOPLE'S HOME
CITIZENS ADVICE BUREAU
WALK ON THE GRASS
6 PRIVATE
2 PRIVATE
GENERAL STORES
TOWN HALL
LABOUR EXCHANGE
COUNCIL CHAMBER
BAND STAND
CHESS LAWN
www.match-cut.de
DISKURSE

MEHR INFORMATIONEN
SIX OF ONE · 601
THE VILLAGE · DER ORT
CAMERA OBSCURA
WER IST NUMMER 1?
DIE NEUE NUMMER 2
"WEISSER ALARM!"
VILLAGE FACT FILES
"MUSIK SAGT ALLES"
VILLAGE STORY BOOK
"DIE ANKUNFT" SKRIPT
SPEEDLEARN VERZ.
THE TALLY HO VERZ.
Nr6DE FREUNDE & FÖRDERER
NUMMER 6 WEBLINKS
TV-MAGIC WEBLINKS
IMPRESSUM | FEEDBACK

DIE ANKUNFT

DIE GLOCKEN VON BIG BEN
A. B. UND C.
FREIE WAHL
DER DOPPELGÄNGER
DER GENERAL
HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH
DIE ANKLAGE
SCHACHMATT
HAMMER ODER AMBOSS
DAS AMTSSIEGEL
SINNESWANDEL
2:2=2
HARMONY
---3-2-1-0
PAS DE DEUX
DEMASKIERUNG